Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Oh du schön Weihnachtszeit, jeden Tag ein Türchen öffnen, wie schön! Vorausgesetzt natürlich man hat einen Adventskalender. Viele Menschen greifen zum klassischen Schokoladenkalender, was in diesem Fall vielleicht die bessere Wahl gewesen wäre. Dieses Jahr war zweifelsohne das Jahr der Boxen. Überraschungsboxen. Was bei den Hundehaltern schon länger bekannt ist und sehr gut ankommt, hat nun auch in der Reiterwelt Einzug gehalten. Man bestellt, bezahlt und bekommt dann eine Box mit pferdigem Inhalt, den man vorher nicht kennt. Wie aufregend!

Das erste Türchen geht am 1.12. auf…

Dieses Jahr gibt es sogar pferdige Adventskalender – noch aufregender! Das muss man natürlich haben! Bestellt, bezahlt – geliefert? Nein. Heute ist bereits der 6.12., Nikolaustag. Ein Viertel der Türchen sollten schon geöffnet sein. Warum wurde nicht geliefert? Die ersten Tage wird man als Kunde allein gelassen. Gestern Abend endlich ein Statement, dass der Versand schuld ist. Leider ist das nicht das erste Mal, vielleicht sollte man sich als Kunde einfach dran gewöhnen. Am besten dieses Jahr den Adventskalender für nächstes Jahr bestellen. Die Firma bietet großzügig an, die Adventskalender zurückzunehmen. Na, prima!

Die Firmen und ihre Boxen

Im Laufe des Jahres gab es mehrere Firmen, die sich voll und ganz der Überraschungsboxen Welt widmeten. Teils erfolgreich, teils nicht. Ein Unternehmen aufzubauen ist nie einfach! Manchmal kann man noch so gut planen und am Ende gibt es bei einem externen Lieferanten Lieferschwierigkeiten, was im Umkehrschluss bedeutet, dass die Box an den Kunden nicht versandt werden kann. Dafür habe ich Verständnis, aber nicht grenzenlos. Noch dazu kommt, dass es diese Versandschwierigkeiten besonders häufig, immer nur bei einer Box gibt. Komisch. Wie machen das nur die anderen?

So und jetzt mal Klartext

Ich rede von der Reiterbox. Mittlerweile gibt es so einige kuriose Geschichten um die Inhaber der Reiterbox, aber bleiben wir mal bei den Fakten. Die Reiterbox kam letztes Jahr um diese Zeit auf den Markt. Eine der ersten Boxen ging an den damaligen REITTV Webstar Jennifer Simon. Das war ein mehr als cleverer Schachzug von seitens der Reiterbox. Das Produkt erreichte so in kürzester Zeit Tausende Menschen, die Facebook Seite wuchs in Windeseile und immer mehr Menschen wollten diese Box haben. Ich wollte auch eine, aber eine Bestellung über Facebook, so wie es anfangs war, kam für mich nicht in Frage. Ich schließe keine Käufe über soziale Netzwerke ab.

Im Frühjahr gab es dann eine Homepage mit Bestellformular. Ich bestellte die Osterbox. Die Box hat mich inhaltlich total überzeugt. Natürlich kam sie erst nach Ostern bei mir an und die Kommunikation war fragwürdig. Man überweist sehr frühzeitig das Geld, bekommt keine E-Mail über den Geldeingang, keine E-Mail über den Versand. Es bleibt ein Hoffen und Bangen, ob die Box ankommt.

Kurz darauf bestellte ich die Erste Hilfe Box. Der Inhalt war wieder überzeugend, der Versand war diesmal auch in Ordnung. Ich habe kurzzeitig über einen Adventskalender nachgedacht, aber im Endeffekt war er mir zu teuer. Mittlerweile bin ich unglaublich froh keinen bestellt zu haben, denn ich möchte ab dem 1.12. jeden Tag ein Türchen aufmachen.

Mich persönlich machen solche Vorfälle sehr skeptisch. Ich weiß nicht, ob ich jemals wieder eine Reiterbox bestellen werde oder besser gleich eine vergleichbare Überraschungsbox eines anderen Unternehmens.

IMG_0438

Deine Reiterbox IST DA – oder auch nicht…


Sharing is caring...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+