Den richtigen Reitlehrer oder die richtige Reitlehrerin zu finden ist häufig ein lästiges und schwieriges Thema. Dabei geht es aber weniger um richtig oder falsch, sondern eher darum, geeignet zu sein. Ein geeigneter Trainer sollte zu dir, deinem Trainingsstand, Ambitionen und zu deinem Pferd passen. Grundsätzlich ist ein Reitlehrer im Reitsport sehr wichtig, denn Reiten hat man nie komplett gelernt. Reiter/innen sollten immer bemüht sein sich selbst zu verbessern, um ihre Pferde möglichst gut zu reiten, um ein gesundes zufriedenes Pferd als Partner zu haben. Zusätzlich schleichen sich ganz schnell Fehler ein, wenn man zu lange alleine reitet, die man selbst meist gar nicht bemerkt.

Um einen Reitlehrer oder eine Reitlehrerin zu finden, sollte man sich zunächst darüber klar werden, wo man eigentlich steht. Auf welchem Niveau befindest du dich gerade? Was für ein Pferd hast du? Und was sind eigentlich deine Ambitionen? Wenn du diese Fragen beantworten kannst, kann dein Trainer dich auch direkt besser einschätzen und weiß wo euer Weg hinführen soll.

Ein guter Reitlehrer wird sich auf dich und deine Wünsche, sowie auf dein Pferd einlassen. Dies sollte beispielsweise bedeuten, dass er nicht für jedes Pferd das gleiche Programm abspielt, sondern individuell auf dich und dein Pferd eingeht. Denn jedes Paar ist unterschiedlich, woraus klar wird, dass nicht für jedes dieselbe Übung oder Herangehensweise sinnvoll ist. Ein guter Trainer wird dir weder die ganze Zeit sagen wie toll du und dein Pferd oder wie schlecht ihr seid. Er wird eure Stärken und Schwächen feststellen und an diese anknüpfen.

Eine Reitstunde sollte aus einem ausgewogenen Maß an Lob und Kritik bestehen. Ein Reitlehrer der immer nur sagt, dass alles toll ist, wird euch nicht besser machen, was ja eigentlich das Ziel einer Reitstunde sein sollte. Dennoch muss er dir ebenfalls sagen, was dir schon gut gelingt, damit du daran anknüpfen und darauf aufbauen kannst. Außerdem sollte er mit dir über deine Wünsche sprechen und nicht nur stur sein Programm durchziehen. Schlägt er dir eine Veränderung vor, wird er diese fundiert und logisch erklären können. Dennoch solltest du nicht das Gefühl haben, dass dir etwas aufgezwungen wird.

Hast du erst einmal einen Reitlehrer/in gefunden, bei dem du ein gutes Gefühl hast solltest du dich auf ihn einlassen und versuchen seine Ideen umzusetzen.

Manchmal kann es jedoch passieren, dass es nach einiger Zeit nicht mehr so richtig zwischen euch passt. Wenn es keinen anderen Ausweg für dich gibt, ist vielleicht ein Trainerwechsel nötig. An dieser Stelle solltest du dir immer wieder klar machen, dass du von jedem deiner Trainer etwas lernen konntest und jeder dich weitergebracht hat. Schon alleine das Sammeln von Erfahrungen bereichert deine reiterliche Laufbahn.

DSC_01011


Gastbeitrag von Linda

Linda & Padua auf YouTube & Linda & Padua auf Instagram


Merken

Merken

Sharing is caring...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+