Dieser Beitrag enthält Werbung.

Wie ihr aus meinen Erfahrungsberichten über das Reiten in der Schwangerschaft entnehmen konntet, habe ich den Sattel trotz Baby an Bord nicht verlassen. Meine Schwangerschaft verlief allerdings ohne Komplikationen und ich habe mich bis zum Ende richtig gut gefühlt. Erst in den letzten Wochen meiner Schwangerschaft verließ ich den Sattel. Freiwillig. Denn bei Außentemperaturen mit weit über 30 Grad und dem großen Bauch, hatte ich schlicht und ergreifend keine Lust mehr.

Die Suche nach einer Umstandsreithose

Ich habe am Ende des ersten Trimesters auf die Umstandsreithose gewechselt. Meine normalen Reithosen passten zwar noch, aber am Bauch waren sie schon verdächtig eng. Anfangs ließ ich einfach den Knopf offen, aber auf Dauer funktionierte das nicht. Ich erinnerte mich an die Umstandsreithosen, die ich einst auf der Spoga (Reitsport Fachmesse, auf der Unternehmen ihre neuen Produkte präsentieren) gesehen hatte und begab mich auf die Suche.

Bei Happy Riding Mummy – Die Schwangerschaftsreithose, wurde ich fündig. Das Unternehmen produziert mit Unterstützung der Firma Pfiff Reithosen, die speziell auf die Bedürfnisse von Schwangeren abgestimmt sind. Das Design ist geschützt und Happy Riding Mummy ist, soweit ich informiert bin, der bisher einzige Hersteller von Umstandsreithosen.

Meine Erfahrungen mit der Schwangerschaftsreithose von Happy Riding Mummy

Die Schwangerschaftsreithose kombiniert die Features einer Umstandshose mit denen einer Reithose. Wie bei den normalen Umstandshosen, hat sie einen elastischen Bauchlatz, der sich dem wachsenden Bauch anpasst. Da ich bereits zu Beginn des zweiten Trimesters, als mein Bauch noch nicht allzu groß war, auf die Umstandsreithose wechselte, nutzte ich anfangs einen Gürtel. Die Hose rutschte mir zwar nicht über den Allerwertesten, aber ich hatte ständig das Bedürfnis an ihr rumzuzuppeln. Mit einem Gürtel funktionierte es prima. Bereits ein paar Wochen später, konnte ich auf den Gürtel komplett verzichten, die Hose passte sich perfekt meinem wachsenden Bauch an und ich fühlte mich sehr wohl.

Neben dem elastischen Bauchlatz hat die Hose einen Ledervollbesatz und einen Beinabschluss mit Klett. Im Zeitalter von Silikonbesätzen und elastischen Beinabschlüssen, war ich davon zunächst nicht so begeistert. Im Nachhinein muss ich sagen, dass gerade der Klettverschluss sehr praktisch ist. Die meisten Schwangeren neigen zu Wassereinlagerungen in den Beinen. Mal mehr, mal weniger. Mal sind die Beine dünner, mal dicker. Durch den Klettverschluss kann die Weite genauso angepasst werden, wie man es gerade braucht.

Den Ledervollbesatz fand ich zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, da ich fast ausschließlich mit Gripbesatz reite. Ich bin mir allerdings nicht ganz sicher, ob Silikon eventuell Auswirkungen auf das ungeborene Kind hat und man sich deswegen bei der Herstellung für einen Ledervollbesatz entschieden hat.

Ich bin fast bis zum Ende meiner Schwangerschaft geritten und habe die Schwangerschaftsreithose wöchentlich mehrmals angehabt. Ich habe mich immer wohl gefühlt und war keineswegs eingeengt. Im Gegenteil, denn ich bin noch fast bis zum Ende des zweiten Trimesters im Dressurunterricht mitgeritten. Ohne eine Reithose, die speziell auf meine Bedürfnisse als Schwangere abgestimmt war, wäre das kaum möglich gewesen.

Nach der Schwangerschaft

Je nach Geburt, zieht es einen mehr oder weniger schnell zurück in den Sattel. Ich saß 10 Tage später wieder im Sattel, nur der Bauch, der war zwar nicht mehr so groß, aber immer noch da. Das heißt, man kann auch nach der Entbindung auf die Schwangerschaftsreithose zurückgreifen. Ich hatte allerdings keine Lust mehr auf Umstands- geschweige denn Schwangerschaftsreithosen, die den Bauch noch so richtig schön betonen, und griff auf Reitleggings zurück. Diese machen den Bauch wenigstens flach und sind genauso bequem. Sie sind allerdings keine Alternative für die Schwangerschaft selbst.

Gesetzte Farben, Basic, Deluxe und meine persönliche Vorstellung

Die Schwangerschaftsreithose von Happy Riding Mummy gibt es in schwarz, blau und fuchsia. Mittlerweile gibt es auch ein Modell mit elastischem Beinabschluss, obwohl ich tatsächlich aus den obengenannten Gründen, zu der mit Klettverschluss rate. Für alle die auf “Bling-Bling” nicht verzichten können, gibt es die Deluxe Variante mit Strassapplikationen.

Wenn ich der Umstandsreithose noch ein Feature hinzufügen könnte, dann wäre es eine Handytasche. Ich war im Hochsommer schwanger und bin sehr oft ausreiten gegangen. Da es für eine Jacke zu warm war, stellte sich für mich regelmäßig die Frage, wohin mit dem Handy. Die meisten meiner normalen Reithosen haben mittlerweile eine aufgenähte Handytasche und für mich war es wirklich eine Umstellung, plötzlich keine mehr zu haben. Egal ob schwanger oder nicht schwanger, beim Ausreiten gehört das Handy einfach mit dazu, um im Notfall Hilfe rufen zu können. Von daher würde ich mich freuen, wenn es bald ein weiteres Modell mit Handytasche geben würde.

Zum Weiterlesen:

Wie alles begann: Next Generation im Anmarsch

Ein Erfahrungsbericht: Reiten in der Schwangerschaft – Das erste Trimester (1. bis 13. SSW)

Ein Erfahrungsbericht: Reiten in der Schwangerschaft – Das zweite Trimester (14. bis 27. SSW)

Ein Erfahrungsbericht: Reiten in der Schwangerschaft – Das dritte Trimester (28. bis 40. SSW)

7 Tipps für das Reiten in der Schwangerschaft

Die Umstandsreithose von Happy Riding Mummy im Test

Nach der Geburt zurück in den Sattel: Muskelaufbau und Rückbildung (Beitrag folgt)

Glücklich mit Baby und Pferd: So klappt es! (Beitrag folgt)


Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Happy Riding Mummy. Ich freue mich, wenn ein cooles Unternehmen den Wert meiner Arbeit erkennt und mich dafür bezahlt. Nur so ist es mir möglich viele Inhalte kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Natürlich ist meine Meinung nicht käuflich!


Sharing is caring...
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter